Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Freitag, 28. Juli 2017

AltspaceVR wird am 3. August 2017 abgeschaltet

Nur eine kurze Meldung, die heute durch die internationale Presse geschwappt ist. Darunter auch bei Heise und dem Spiegel.

Die Betreiber von AltspaceVR, der von VR-Evangelisten hochgelobten, virtuellen Plattform für Head Mounted Displays, haben am 28. Juli in einem Blogpost bekanntgegeben, dass sie am 3. August ihre VR-Welt abschalten werden.

Quelle: AltspaceVR Blog
Letztes Jahr wurde AltspaceVR von einem Autor auf USA Today sogar als direkte Konkurrenz für Sansar eingestuft. Die an Cartoons erinnernde VR-Welt ist bisher vor allem in der Kategorie für das sogenannte Social-VR eine Vorzeigeplattform gewesen.

Laut dem Artikel auf Spiegel, wird AltspaceVR wegen finanzieller Probleme in Form von ausbleibenden Investorengeldern beendet. Anscheinend ist der Betrieb der Server nicht gerade günstig und die Betreiber sagen, dass sie sich es nicht mehr leisten können, diese weiter laufen zu lassen. Eigentlich verwunderlich, denn laut ihrem eigenen Abschiedspost, nutzen jeden Monat etwa 35.000 Leute diese Plattform.

Am 3. August soll es noch eine letzte Abschaltparty geben, so wie man das von anderen Welten kennt, die schon beendet wurden. Man versammelt sich, um die letzten Minuten zusammen zu verbringen, bis der Stecker gezogen wird. Laut dem Spiegel ist das Ende von AltspaceVR ein Dämpfer für Virtual-Reality-Enthusiasten. Linden Lab und Philip Rosedale dürfte es freuen, denn so gibt es ein paar potentielle Nutzer mehr für Sansar und High Fidelity.

Links:

Donnerstag, 27. Juli 2017

[Video] - Second Life Objekte nach Sansar exportieren

Ich riskiere es mal, dieses Video auch bei mir zu zeigen. Wagner James Au hat es heute auf New World Notes gebloggt. Es zeigt, wie man Objekte von Second Life nach Sansar exportieren kann. Dabei sieht man vor allem ganz gut, wie der Upload Prozess in Sansar funktioniert. Wagner hat Linden Lab angeschrieben, ob er das Video veröffentlichen kann, jedoch keine Antwort erhalten. Da es aber schon seit sechs Tagen auf YouTube angesehen werden kann und genauso lange auf Reddit verfügbar ist, geht Wagner davon aus, dass Linden Lab dieses Video durchgehen lässt.

Upload in Sansar / Quelle: Harley Schylo / YouTube
Exportieren kann man aus Second Life alle Objekte, bei denen man selbst als Ersteller im Baufenster eingetragen ist. Auch alle Texturen, die auf dem Objekt aufgebracht sind, müssen dem gehören, der den Export durchführt. Man kann Prims, Sculpties und Meshes exportieren, wobei Meshes wenig Sinn machen, denn wenn man der Ersteller ist, dann hat man das Modell ja sowieso schon auf Festplatte. Aber zum Beispiel für komplette Häuser, die aus Prims gebaut wurden, kann das ganz interessant sein.

Nach dem Exportieren (z.B. mit dem Firestorm Viewer), liegt das Modell im Collada-Format vor. Damit es in Sansar importiert werden kann, muss es in das FBX-Format konvertiert werden. Das geht mit Blender, Maya oder irgend einem anderen 3D Programm. In Sansar lädt man dann das Objekt zuerst in einer Art persönlicher Sandbox hoch, in der kein anderer Avatar Zutritt hat. Ist dort alles platziert und ausgerichtet, speichert man die Szene, was super lange dauert (im Video von 3:47 bis 5:11). Erst dann ist das Objekt auch für jeden in Sansar sichtbar.

Damit man die ganzen Fenster der Benutzeroberfläche im Video besser erkennen kann, sollte man das Video bildschirmfüllend und auf 1080p Qualität ansehen.

Sansar Project - Exporting from Second Life to Sansar



Att själv bygga världar och innehåll för VR

Quelle: Twitter Seite von Ebbe Altberg
Ihr habt es sicher schon aus der Überschrift herauslesen können.^^ Die schwedische VR-Technologieseite VRSverige.se hat einen Bericht über VR-Welten veröffentlicht, in denen man selbst die Gestaltung der 3D-Umgebung vornehmen kann. Eine dieser Welten ist Sansar.

Ich wollte hier nur kurz auf den Retweet von Ebbe Altberg aufmerksam machen. Denn er hat diese Meldung aus seiner alten Heimat auf seinem Twitter-Kanal verlinkt. Allerdings wird diesen Artikel kaum jemand verstehen, außer eben Ebbe selbst.

Die Überschrift bedeutet "Eigenbauwelten und Inhalte für VR". Und in der Einleitung heißt es "Für viele von uns, die an immersiven Technologien beteiligt und interessiert sind, ist eine der größten Attraktionen die völlige Freiheit in VR."

Neben dem Sansar Creator Preview von Loz Hyde, werden noch zwei andere VR-Plattformen vorgestellt. Zu beiden ist je ein Video eingebettet. Die erste Plattform heißt Mindshow, und ermöglicht das Erstellen von 3D VR-Videos in einer Umgebung, die auf mich schon ziemlich ausgereift wirkt.

Die andere Plattform heißt Limitless und hat ihren Schwerpunkt wohl hauptsächlich in der Erstellung von Charakter-Animationen. Man kann NPCs über Module animieren, die man zuvor am eigenen Motion Capture System aufgezeichnet hat.

Diese beiden Plattformen zeigen ganz gut, dass das Thema VR in Zukunft viele Wege einschlagen wird. Auch wenn die VR-Brillen noch keine so große Verbreitung haben, gibt es dennoch genug Technikfreaks, die sich für diese Technologie immer weitere Anwendungen ausdenken.


Quelle: [VRSverige.se} - Att själv bygga världar och innehåll för VR

Die Mainland Rally 2017

Ich hatte in einem Beitrag vor vier Wochen schon erwähnt, dass Myuki Mills wieder seine jährliche Mainland Rally veranstaltet. Gestern hat es bei mir endlich gepasst und ich habe mich der Aufgabe gestellt.

Start und Ziel der Mainland Rally 2017
Im Gegensatz zum letzten Jahr, gibt es 2017 nicht drei unterschiedliche Strecken mit leicht, mittel und schwer, sondern es gibt nur einen einzigen (schweren) Kurs, der um den gesamten Heterocera-Kontinent herumführt. Insgesamt müssen 17 Regionen passiert werden. Man kann beim Start lediglich auswählen, ob man den Kurs normal, oder in entgegengesetzter Richtung (Reverse) fahren möchte. Eine Karte mit den 17 Stationen, kann man sich hier ansehen. Die Checkpoints sind als gelbe Sterne eingezeichnet.

Zum Starten eines der beiden Rezzer Schilder in der Mitte anklicken. Ganz links gibt es eine Freebie-Kappe.
Die Anweisungen, wohin man als nächstes fahren soll, sind gegenüber den Vorjahren gleich geblieben. Rezzt man sich am Start einen Myata RS über eines der beiden Schilder und setzt sich anschließend hinein, bekommt man sowohl im Chat als auch per Hovertext über dem Auto, die jeweils nächste Region angezeigt. Der Name der Region im Chat ist gleichzeitig eine SLurl, so dass sich beim Anklicken die SL-Karte öffnet und die Zielregion angezeigt wird. Schließt man dann die Karte wieder, markiert ein roter Beamstrahl und ein Pfeil die Richtung, in die man fahren muss. Der Kurs ist zwar dieses Jahr recht leicht zu überblicken, aber ich habe den Beamstrahl dennoch als Orientierungshilfe anzeigen lassen.

Mentale Vorbereitungen auf den Start...^^
Ach ja, bevor ich es vergesse: Links neben den beiden Schildern zum Rezzen des Autos, gibt es eine Freebie Mesh Baseball Kappe mit "Mainland Rally" Aufschrift (Foto oben). Die sieht ganz gut aus und die würde ich auch einfach mal so tragen, um mein Interesse am Mainland zum Ausdruck zu bringen.

Ab hier geht es nun los mit Fotos von der Strecke.

Erstes ansprechendes Gebäude - ein American Diner
Bei meinem ersten Versuch, den Kurs zu fahren, wurde ich nach der dritten Station vom Vehikel getrennt. Das ist einfach stehengeblieben, während mein Avatar in Sitzpose weiter in Fahrgeschwindigkeit durch die Luft gedriftet ist. Jeder der oft mit Vehikeln auf dem Mainland fährt, kennt sicher dieses Phänomen. Manchmal springt der Avatar dann automatisch wieder ins Fahrzeug zurück, manchmal aber auch nicht. Bei mir war Letzteres der Fall.

Brücken gibt es viele auf dem Rundkurs. Einige aus Holz...
...und andere aus Stein
Für den zweiten Anlauf habe ich meinen Avatar auf einen ARC von 25.000 reduziert. Dazu eine Grafikeinstellung zwischen Niedrig und Mittel gewählt. Das bedeutet ohne Atmosphären Shader, Antialiasing, Schatten, lokale Lichter und Reflektionen. Die Sichtweite habe ich auf 96 Meter verringert. Für Fotos habe ich dann meist auf eine gespeicherte Einstellung mit aktiviertem Schnickschnack umgeschaltet und nach dem Foto wieder zurück. Allerdings habe ich das auch manchmal vergessen. Deshalb sehen ein paar Fotos hier im Bericht etwas nach 2007 aus.

Vorbei an der Bronx
Ich bin auch den größten Teil der Strecke nur im ersten Gang gefahren. Da ich eh öfter mal angehalten habe, um ein Foto zu schießen, oder um mir etwas vom Mainland anzusehen, brauchte ich nicht schneller zu fahren  Nur gegen Ende, als ich auf einer Straße fuhr, die sehr wenig Bebauung auf beiden Seiten hatte, bin ich auch mal in den zweiten Gang gesprungen. Aber immer mit Blick auf die Minimap, so dass ich beim Regionswechsel etwas langsamer fahren konnte.

Die kleine Serpentine macht immer wieder Spaß
Wenn man die Standard Rally gewählt hat (den Kurs im Uhrzeigersinn), kommt man auch gleich nach einigen Metern zu einer Parzelle, die eine Karte zur Mainland Rally auf dem Boden liegen hat. Diese Karte, die ich oben schon verlinkt hatte, gibt es dort als HUD, so dass man sie leicht auf dem Kurs einblenden kann. Die Parzelle ist von Kou Umaga, der auch die Parzelle neben meiner Garage auf Gaeta V bezogen hat. Hier geht es zu seinem Bericht von der Mainland Rally.

Kou Umaga
Im letzten Viertel der Tour, habe ich dann keine Fotos mehr geschossen, da der Grafikaufbau in meinem Viewer immer schlechter wurde und zum Beispiel einige Mesh-Teile vom Vehikel bei den Regionswechseln unsichtbar geworden sind. Ich schätze, dass der Grafikspeicher zu diesem Zeitpunkt vollgelaufen war und die Grafikkarte auf Shared Memory umgeschaltet hat. Jedenfalls wollte ich dann nichts mehr riskieren.

Ein kleiner, privater Bahnhof an der SLRR
Hier noch ein paar Impressionen von meiner Rundfahrt. Das Heterocera Atoll ist zwar zu großen Teilen entlang der Strecke unbebaut und langweilig, aber dort, wo es bebaut ist, gibt es durchaus auch ansehnliche Grundstücke.

Ein kleiner Park
Ein Motel
Ein markanter Kreuzungspunkt von drei Linden Roads
Holpriger Transfer von einer Straße zu einer anderen Straße
Wenn der letzte Wegpunkt erreicht ist, kommt im Chat und als Hovertext die Meldung, dass man zurück nach Neumoegen fahren soll, um dort das Schild mit der Aufschrift "Goal" anzuklicken. Das muss man machen, bevor man aus dem Auto steigt, sonst war die Reise umsonst. Insgesamt habe ich für meine Rally 1 Stunde und 42 Minuten benötigt. Ohne Fotos und Rumgucken, geht das aber sicher auch in 45 Minuten.

Endlich am Ziel
Als Gewinn habe ich den "Myata RS" in der Farbe Weiß bekommen. Ich hätte zwar lieber Rot gehabt, aber im Grunde hat dieser Gewinn eh nur einen ideellen Wert und die Farbe ist eigentlich egal. Zum Ausprobieren und für das letzte Foto, bin ich dann damit noch einmal bis zur drittletzten Station der Rally gefahren. Dort ist der neue Main Shop von Anhelo und der hat ein paar schöne Produkte auf dem Hof stehen. :)

Posieren mit zwei Klassikern, oder auch - die Verunglimpfung stilvoller Produkte^^
Ach so, ich habe mir auf Neumoegen auch den Amphibious Schwimmwagen gekauft. Damit will ich ebenfalls noch eine größere Tour machen. Aber das wird dann wieder ein ganz anderer Blogpost... :)

Start und Ziel der Mainland Rally:

Links:

Mittwoch, 26. Juli 2017

[Video] - Sansar Creator Preview - Anrick

Quelle: Sansar / YouTube
Am 26. Juli ist schon wieder ein Creator Preview aus Sansar erschienen. Dies scheint zum ersten Mal jemand zu sein, der nicht aus dem Umfeld von Second Life kommt. Alle vier Previews zuvor, drehten sich um mehr oder weniger bekannte SL-Nutzer. Anrick stellt sich selbst als "VR Geschäftsführer" vor, dessen Firma in London beheimatet ist. Er und sein Team haben in Sansar die Experience mit dem Namen "Monkey Temple" gebaut.

Innerhalb der Monkey Temple Experience, wurden drei antike Sportstätten errichtet. Man kann mit Gesteinsbrocken entweder Basketball, Fußball oder Boule spielen. Man sieht dazu Draxtor Despres, der auch wieder das Preview-Video produziert hat, wie er mit Steinen wirft.

Anrick spricht vom "Drag & Drop World Building" und davon, dass Licht in Sansar eine wichtige Rolle für die Immersion spielt. Er sagt, er konnte in Sansar genau das umsetzen, was er als Vision im Kopf hatte. Und dass er sich ein wenig wie ein Gott fühlt.

Am Ende gibt es dann wieder den von Linden Lab vorgelegten Text, dass jeder in Sansar seine eigene Experience erstellen könne und man diese dann mit allen anderen Teilen kann, nur durch Klick auf einen Button.

Wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, dürfte dies das letzte Preview vor der offenen Beta gewesen sein. Für heute hatte Linden Lab per E-Mail bereits alle Nutzer mit einem Sansar-Zugang zu einem Stresstest eingeladen. Außerdem steht in der Mail, dass Sansar "sehr bald" öffentlich zugänglich gemacht wird. Ich tippe immer noch auf den 1. August, da einen Tag zuvor die gemeinsamen Second Life und Sansar Nutzungsbedingungen geändert werden.

Sansar Creator Preview - Anrick



Links:

Vorherige Creator Previews:

Neuer Entwickler für Kokua Viewer gesucht

Quelle: Kokua Wiki
Am 25. Juli hat Nicky Perian, der Hauptentwickler des Kokua Viewer, im Kokua/Imprudence Blog angekündigt, dass er sich im Oktober 2017 von der aktiven Arbeit zurückziehen wird. Im Oktobert erreicht Nicky im RL das Alter von 75 Jahren. Da wird es ihm niemand verdenken, dass er sich zur Ruhe setzen will.

Nun sucht er jemanden, der ab Oktober die Leitung des Kokua Viewer Projekts übernehmen will. Wenn keiner einspringt, wird die Entwicklung eingestellt. Bis zum Oktober will Nicky auch noch einige Dinge am Kokua abschließen. Dazu gehört die Reduzierung von vier auf nur noch eine Version. Und zwar den Second Life Kokua ohne RLV Unterstützung. Die SL-Version mit RLV, sowie die OpenSim Versionen mit und ohne RLV, werden eingestellt.

Als zweite Änderung soll der Kokua Viewer noch den 64-Bit Code aus dem "Alex Ivy" Projekt von Linden Lab erhalten. Damit dürfte der Viewer auch ohne weitere Entwicklung noch für eine Zeit lang nutzbar sein.

Die Windows Testversion des 64-Bit Kokua, kann bereits jetzt heruntergeladen und ausprobiert werden:
Source Code Kokua 64-Bit für SL:
Source Code Kokua 64-Bit für OpenSim:

Links:

Quelle: Path forward

Dienstag, 25. Juli 2017

Alchemy Viewer 5.0.6.41161 ist erschienen

Quelle: Alchemy Viewer
Am 24. Juli 2017 ist der Alchemy Viewer 5.0.6 veröffentlicht worden. Das ist das erste Update seit dem 8. Januar, also seit mehr als sechs Monaten. Der Alchemy Viewer ist schwerpunktmäßig auf Stabilität, Performance und technische Verbesserungen ausgelegt. Das funktionelle Überangebot aus dem Firestorm Viewer, findet man dagegen nicht im Alchemy. Entwickelt wird der Viewer von Drake Arconis, Luminous Luminos und Cinder Roxley. Den Alchemy gibt es für Windows, Mac und Linux.

Cinder Roxley schreibt im Alchemy Blog, dass die letzte Vollversion sogar vor genau einem Jahr erschienen ist. Das Update im Januar lief unter Beta und es wurde nur der Code zur Bento-Unterstützung aufgenommen. Mit dem Alchemy 5.0.6, wurde der Viewer nun wieder auf den aktuellen Stand der Linden Lab Entwicklung gebracht.

Als weitere Kernänderung wurde das Rendering System überarbeitet. Ebenfalls neu ist die Handhabung von Profilfenstern. Es gibt jetzt für jedes Profil ein eigenes Fenster. Also keine Registerkarten zum Durchblättern mehr.

Vom Catznip wurde die Funktion übernommen, dass jeder Login-Name und jedes zugehörige Passwort gespeichert werden kann, wenn man dies zulässt. Bei Gruppennachrichten ist es jetzt möglich, diese abzuschalten, wenn man nicht gestört werden will. Und nicht zuletzt, wurde ganz allgemein ein wenig an der Performance und an Optimierungen gearbeitet.

Auch für OpenSim gibt es zwei Neuerungen. Man wird jetzt gewarnt, wenn man seine Login-Daten bei einer unsicheren Verbindung eingibt. Und als zweites wurde der Grid Manager überarbeitet.

Hier ein Screenshot mit vier gleichzeitig geöffneten Profilfenstern. Die relevanten Profilinhalte habe ich unkenntlich gemacht.

Alchemy Viewer 5.0.6
In den Release Notes gibt es, neben drei Highlights und einer neuen Funktion, ausschließlich Einträge zu den behobenen Fehlern. Die führe ich hier nicht auf. Wen es interessiert, kann einfach den Link anklicken.

Den Alchemy gibt es für Windows sowohl in 32- als auch 64-Bit. Für Mac und Linux nur in 64-Bit:

>> Downloadseite für den Alchemy Viewer

Links:

Quelle: Alchemy Release 5.0.6.41161

SL-Server Updates für die Woche vom 24.07.2017

Das Main Grid
Am heutigen Dienstag, den 25. Juli, gab es keine Rolling Restarts für die Hauptkanal-Regionen. Damit bleibt der Code auf dem Stand vom 18. Juli und beinhaltet ein Betriebssystem-Upgrade für die Simulator Server.

Am Mittwoch, den 26. Juli, erhalten die Kanäle von BlueSteel und LeTigre den gleichen Code, der vor einer Woche auf die Magnum-Regionen aufgespielt wurde. Der Inhalt des Code wird lediglich mit "interne Fehlerbereinigungen" angegeben.

Warum im Deploy Thread auch ein Update für die Magnum-Regionen aufgeführt wird, ist mir nicht ganz klar. Denn als Inhalt des Updates soll der Code von den Magnum-Regionen aufgespielt werden. Linden Logik...(*hm*)

Insgesamt eine ereignisarme Woche, was die Rolling Restarts betrifft.

Hier die Termine für die Rolling Restarts der Woche:

KanalDatumUhrzeitRelease Notes
Second Life Server25.07.201712:00 bis 18:00 Uhr MESZkein Update
RC BlueSteel26.07.201716:00 bis 19:30 Uhr MESZ17.07.20.327788
RC LeTigre26.07.201716:00 bis 19:30 Uhr MESZ17.07.20.327788
RC Magnum26.07.201716:00 bis 19:30 Uhr MESZ17.07.20.327788

Quelle: Deploy Plans for the week of 2017-07-24