Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitung

Freitag, 27. Februar 2015

The Drax Files: World Makers [Episode 27: Nylon Pinkney]

Quelle: Draxtor Despres auf YouTube
Heute ist Episode 27 der Drax Files World Makers Reihe erschienen. Vorgestellt wird diesmal Nylon Pinkney, Betreiberin des SL-Labels Nylon Outfitters. Den inworld Shop kennen vielleicht einige, denn er befindet sich auf der recht kultigen Region Tableau, die ebenfalls von Nylon geführt wird.

So richtig bekannt in SL wurde Nylon im August 2014 durch einen Tweet von Drew Carey, einem ziemlich beliebten Komiker, Showmaster, Schauspieler, Drehbuchautor und Fernsehproduzent aus den USA. Selbst in der deutschen Wikipedia hat Drew einen Eintrag. Drew outete sich in seinem Tweet als Second Life Nutzer und großer Fan von Nylons Produkten.

Im richtigen Leben ist Nylon Pinkney eine Hochzeitsfotografin. Im Video erwähnt sie, dass sie neben ihren eigenen Produkten auch schon einmal eine Serie von Second Life Startavataren erstellt hat. Neu war für mich der Untergrund-Club auf Tableau. Ich war zwar schon ein paar Mal auf dieser Region, aber das Loch im Boden hatte ich bisher noch nicht entdeckt. Vielleicht ist der Club aber auch relativ neu.

Dann fand ich noch interessant, dass Nylon eine ganze Reihe von Rentner-Avataren in ihrem Sortiment hat. Gelegentlich wird ja in einem Forum mal danach gefragt, wo man sowas herbekommen kann. Also: Tableau merken.^^ Ziemlich am Ende sieht man dann noch, dass Nylon im RL eine Zwillingsschwester hat.

Insgesamt wieder eine abwechslungsreiche und gute World Makers Episode. Man kann Draxtor Despres wirklich nur loben dafür, dass er auch nach fast 30 Folgen in seiner Qualität kein bisschen nachlässt und im Grunde ist jede seiner Folgen eine seriöse Werbung für Second Life!


The Drax Files: World Makers [Episode 27: Nylon Pinkney]




Übersetzung der YouTube-Beschreibung:
"Ich mag es einfach, Dinge zu erstellen und zu sehen, wie andere Menschen Spaß damit haben!", sagt die virtuelle Unternehmerin Nylon Pinkney zusammenfassend über ihre Begeisterung zu ihrer Arbeit in Second Life.

Seit mehr als 10 Jahren hat sie nun die SL-Kultur durch ihre einzigartige Kunst und ihre Produkte geformt: Nicht nur Kleidung und verrücktes Zubehör, wie zum Beispiel die wackelnde Hochzeitstorte, sind in ihrem Angebot, sondern Nylon hat sich auch an Machinima versucht und sie bietet speziell angefertigte SL/RL Porträts an.

Prominente Fans, wie der US-Comedian Drew Carey, bekennen häufig ihre Bewunderung für sie in sozialen Netzwerken, obwohl Nylon Pinkney sich selbst nicht als Berühmtheit sieht:

"Als ich Second Life in meinen frühen Zwanzigern entdeckte, war ich total begeistert von der Tatsache, dass ich mein eigener Chef sein konnte und dass ich authentisch sein konnte. Und als die Leute dann tatsächlich anfingen meine Sachen zu kaufen - die so anders waren als die üblichen Barbie & Ken Produkte zu diesem Zeitpunkt - da fühlte es sich wirklich gut an!"

Und als Reaktion auf die in einigen Kreisen negative Auffassung eines virtuellen "alles ist erlaubt" Universums, vertritt Nylon den vernünftigen Ansatz: "Flickr kann ziemlich seltsam sein, wenn man nach seltsamen Zeug sucht, aber es gibt dort auch wunderschöne Kunst. Das Gleiche gilt auch für Second Life: wo immer ihr hingehen wollt!"

Dieses Video wurde komplett auf Tableau in Second Life gedreht.

Besonderen Dank an Marianne McCann für die Betreuung von zusätzlichen Akteuren vor Ort und ein großes Dankeschön an all die Talente im Hintergrund, die zur richtigen Zeit aufkreuzten und so geduldig meinen nervtötenden Anweisungen folgten.

Ihr wisst, wer ihr seid: ein integraler Bestandteil des Teams!
Quelle YouTube

Links:

Singularity Viewer 1.8.6.6157 wurde veröffentlicht

Quelle: Singularity Viewer Homepage
Am 27. Februar ist ein ergänzendes Update für den Singularity Viewer veröffentlicht worden. Eigentlich hätte dieser Viewer ein vollwertiges Update nötig gehabt, denn die letzte Version ist vor fast einem halben Jahr, am 4. September 2014 erschienen. Aber mehr als ein Patch ist in dem heutigen Update nicht enthalten.

Ich poste dennoch eine kurze Meldung dazu, weil mit dem Patch ein Problem behoben wird, von dem meiner Ansicht nach einige Leute betroffen sind (zum Beispiel hier). Und zwar haben AMD Grafikkartentreiber seit der Version 14.9.2 den Fehler, am Avatar geriggte Mesh-Objekte (Kleidung, Haare, usw.) nicht mehr anzuzeigen. Bisher können sich AMD-Nutzer zwar helfen, indem sie auf einen alten Treiber zurückgehen, die Hardware-Hautberechnung ausschalten, oder den Patch aus dem zugehörigen JIRA-Report selbst installieren. Aber der größte Teil aller Nutzer dürfte gar nicht wissen, dass die fehlenden Meshes ein Problem des Grafikkartentreibers sind. Deswegen sollten eigentlich alle SL-Viewer diesen Patch in ihren Code aufnehmen.

Mehr gibt es zu diesem Release nicht zu schreiben. Deshalb hier noch der Link zu meinem letzten, größeren Bericht zum Singularity Viewer, falls sich jemand dafür interessiert, was bei der vorherigen Version für Neuerungen eingeflossen sind.
>> Singularity Viewer 1.8.6 wurde veröffentlicht

Den Singularity gibt es für Windows 32-/64-Bit, Mac und Linux 32-/64-Bit und zwar hier:
>> Downloadseite für den Singularity

Quelle: 1.8.6.6157 Supplemental Release for AMD users

Donnerstag, 26. Februar 2015

LEA 12: "The Paradise of CyberPolis" von Asmita Duranjaya und Sable

Quelle: Linden Endowment for the Arts
Eigentlich ist die offizielle Eröffnung von LEA 12 erst am 15. März 2015. Aber die aktuelle Vorstellung von Solo Mornington im LEA-Blog habe ich so verstanden, dass sich die gesamte Installation bis zum Ende der aktuellen Artists-in-Residence Runde fortlaufend verändern wird und dass man bereits jetzt die bisher erstellten Szenen erkunden kann. Da mir die Fotos im LEA-Blog gefallen haben, war ich heute schon mal kurz dort.

Die Installation "The Paradise of CyberPolis" von Asmita Duranjaya und Sable (snakeappletree), ist die Kulisse für eine Geschichte um einen Raumfahrer, der auf einem fremdartig bebauten Planeten abstürzt. Nachdem er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, beginnt er, die uralte, verlassene Cyberstadt zu erkunden, um hinter ihr Geheimnis zu kommen. Dazu müssen sieben Buchstaben gefunden werden, die dann als Lösungswort das letzte, überraschende Geheimnis preisgeben.

Soweit ich das heute gesehen habe, ist diese Geschichte schon in die Installation eingebaut. Am Landepunkt angekommen, klickt man auf das "Paradise of CyberPolis"-Schild und bekommt dann eine Landmarke übergeben. Die führt zum Start der Geschichte, wo der noch bewusstlose Raumfahrer am Boden liegt (das ist ein richtiger Avatar). Dort kann man sich dann über ein weiteres Schild ein Buch-HUD in Deutsch oder Englisch geben lassen. Wenn man es anzieht, erscheint es auf dem Bildschirm. Steuern lässt es sich über ein Menü oder durch einfaches Anklicken. Ich habe es nur kurz durchgeblättert, aber dieses Buch ist wirklich sehr gut geworden. Das werde ich mir vor meinem nächsten Besuch noch in Ruhe ansehen.


Die Suche nach den sieben Buchstaben habe ich noch nicht begonnen. Das werde ich erst nach der offiziellen Eröffnung machen, denn vielleicht fehlt ja im Augenblick noch was. Wenn man die sieben Buchstaben gefunden hat, ergeben sie ein Lösungswort, das man an einem der Tore zum zentralen Platz eingeben kann.


Die meisten Strukturen, die in der Installation nach Fraktalen aussehen, sind clever angeordnete Texturen. Mit dem richtigen Blickwinkel und dem am Landepunkt im Hovertext empfohlenen Windlight, sehen diese Texturobjekte ziemlich aufregend aus. Bei meiner Erkundung bin ich auch noch einem zweiten Bot begegnet, der in einer japanischen Hütte sitzt und ein sehr interessantes Outfit hat.


Im Augenblick sind auf der Region noch über 11.000 Prims frei. Wenn Asmita und Sable tatsächlich bis Ende Juni an der Installation weiterbauen, könnte da noch einiges dazukommen. Irgendwo in einer Ecke habe ich auch so eine Art Schwebebahn entdeckt, die einen Stuhl eingebaut hatte. Gefahren ist das Teil allerdings noch nicht. Auch das ist ein Grund für mich, dort noch einmal nach der Eröffnung vorbeizuschauen.

Zusammenfassung:

The Paradise of CyberPolis
  • Eröffnung: 15. März 2015 um 1pm SLT (22 Uhr MEZ) mit Musik von DJ Ginniji
  • Laufzeit: bis 30. Juni 2015
  • Künstler: Asmita Duranjaya und Sable / snakeappletree
  • Region: LEA 12
  • Teleport zu "The Paradise of CyberPolis"

Quelle: The Paradise of CyberPolis Opens March 15th

High Fidelity: Kapitalaufstockung von 11 Mio. US-Dollar

Quelle: High Fidelity

Letzte Nacht wurde im High Fidelity Blog bekanntgegeben, dass die Entwicklerfirma von SL-Erfinder Philip Rosedale weitere 11 Millionen US-Dollar an Kapital von Geldgebern erhalten hat. Hauptinvestor dieser erneuten Finanzaufstockung ist Vulcan Capital, unterstützt von weiteren Investoren, die sowohl aus der Gruppe der bestehenden Geldgeber kommen als auch neu dazugestoßen sind.

Im HiFi-Blog schreibt Philip Rosedale, dass man mit dem neuen Investment nun in der Lage sei, das Team der Mitarbeiter erheblich aufzustocken, um die VR-Software weiter voranzubringen und zu veröffentlichen. Freie Stellen gibt es zur Zeit bei High Fidelity für die Entwicklung, Planung & Gestaltung und für Ersteller von 3D-Inhalten. Die damit verbundenen Themen reichen von Physiksimulationen, Netzwerkübertragung und Charakter-Animationen, über Grafik- und Lichtberechnung, bis zu dezentralisierter Rechnernutzung.

Der nächste große Meilenstein des HiFi-Teams wird der Start der offenen Alpha sein. Dann kann sich jeder einen Avatar erstellen und in vorhandene Welten einloggen, oder aber selbst eine eigene Welt betreiben. Ab diesem Zeitpunkt wird es auch endlich aussagekräftige Fotos und Berichte geben, die aufzeigen, was in HiFi bisher schon so alles geht. Denn bei einer offenen Alpha gibt es keine Geheimhaltungsvereinbarung mehr, die jetzt noch in der geschlossenen Alpha eingehalten werden muss.

Jeder, der später einen eigenen HiFi-Server betreibt, kann seine Welt mit allen anderen Welten verbinden, sofern deren Betreiber das freigegeben haben. Genau wie in OpenSim ist es aber auch möglich, eine HiFi-Welt als geschlossenes Grid zu betreiben und nur Leute mit Zugangserlaubnis rein zu lassen.

Das unten eingebettete Video gibt schon einen kleinen Eindruck zu den Möglichkeiten, die bisher in HiFi zur Verfügung stehen. Die Avatare sind zwar immer noch im Karikatur-Look, aber die Einrichtung in dem Zimmer sieht um einiges besser aus, als die Optik vor ein paar Monaten. Man könnte die Avatare zwar auch schon hochwertig aussehen lassen, aber das HiFi-Team findet das zu "Uncanny Valley" und bevorzugt den Comicstil. Zur Steuerung der Avatare werden, neben der klassischen Tastatur, auch VR-Brillen, Hand-Controller, 3D-Kameras und weitere VR-Hardware unterstützt.

Funding & hiring announcement



Am Ende des eigenen Blogpost verweist Philip Rosedale noch auf einen Artikel von TechCrunch, der etwas ausführlicher auf das Umfeld der Investoren eingeht. Außerdem gibt es ein paar Infos zum aktuellen Einstieg in die Plattform. Man kann nach dem Start der Zugangssoftware ein Template für die 3D-Umgebung auswählen, dann einen Namen für den Avatar vergeben und schon hat man seine eigene Heimregion, die sofort für den Zugang anderer Avatare zur Verfügung steht. Eines der Templates dürfte so aussehen, wie auf dem Foto weiter unten.

Ebenso beschreibt der TechCrunch-Artikel, dass die bisherigen Teilnehmer an der geschlossenen Alpha ein Programm zum Generieren von Städten geschrieben und Tiere mit künstlicher Intelligenz entwickelt haben, die realistisch durch die Gegend laufen.

Quelle: TechCrunch
Zum Schluss geht TechCrunch auf das Geschäftsmodell von High Fidelity ein. Da die Software zum Betrieb einer HiFi-Welt Open Source ist, kann erstmal jeder einen virtuellen Raum kostenlos betreiben. Jedoch steht auf diesem Weg für den Zugang anderer Nutzer nur eine temporäre Zugangsadesse zur Verfügung. Will man eine feste Adresse und einen eindeutigen Namen im Metaverse der HiFi-Welten haben, kann man das gegen eine Gebühr von der Firma High Fidelity bekommen. Das ist in etwa vergleichbar mit der Reservierung einer Webseiten-Domain oder einer aussagekräftigen URL für einen Internetdienst wie etwa Twitter.

Als zweite Einnahmequelle will High Fidelity einen Marktplatz für Modelle und Programme starten, der ähnlich dem Unity’s Asset Store aufgebaut ist. Wie beim SL-Marketplace, können Ersteller dort ihre Waren auch kostenlos hergeben, aber bei allen Verkäufen will die Betreiberfirma dann eine kleine Provision einbehalten. Ich finde, das sind erträgliche Belastungen für die Nutzer. Verzichtet man auf eine feste Adresse und stellt seine Objekte selbst her, kann man völlig kostenlos einen eigenen virtuellen Raum in High Fidelity betreiben (bis auf die Stromkosten des eigenen PCs oder Servers).

Quelle: “This one goes to eleven”

Eine Kurzmeldung dazu gibt es auch in Deutsch auf Newsslash:

Links:

Mittwoch, 25. Februar 2015

Simtipp: Bonne Chance

Mein zweiter Kurzbeitrag für heute, ist ein Simtipp aus dem Archiv. Irgendwann letztes Jahr wollte ich schon einmal Bonne Chance hier vorstellen. Dann kamen aber irgendwelche News-Meldungen und andere Themen dazwischen, so dass die Fotos lautlos in den Tiefen eines meiner Bilderordner verschwunden sind.


Die Homestead-Region ist die Heimat zweier Shops mit den Namen *LOVE ME* und //offbeat//. Beide stehen zusammen mit einem wirklich schicken Café auf einer winzigen Insel, die nicht mal ein Viertel der Region bedeckt. Dennoch wurden die 3750 Prims der Homestead fast vollständig aufgebraucht. Ich kann mich aber auch daran erinnern, dass die Region vor zwei Jahren noch großflächiger bebaut gewesen ist. Soweit ich weiß, gab es dort mal Schienen und eine Lok, die auf dem Wasser gestanden hat.

Zwei Fotos aus dem Café

Ob es sich bei Sim-Ownerin B. (alias Bonnie Triendle) um eine japanische SL-Bewohnerin handelt, weiß ich nicht. Das Design und viele Objekte auf dem Sim erwecken aber den Eindruck, dass die Gestaltung aus dem Land der aufgehenden Sonne kommt..


Eigentlich gibt es, außer dem Hauptplatz mit den drei Gebäuden, nur noch einen kurzen Weg, der hinter den Häusern herumführt und in dessen Mitte es regnet. Das ist dieser Mesh-Regen, der auf dem Boden diese animierten Wasserringe erzeugt. Das wirkt auf Bonne Chance zwar optisch irgendwie etwas komisch, aber den prasselnden Sound finde ich immer sehr beruhigend.



Achja, den kleinen Garten hinter einer Mauer hätte ich fast noch vergessen. Dort ist ein leckerer Kuchentisch und ein komplettes Set dieser Waschbärenfamilie, die es (glaube ich) mal auf einem Gacha-Event als Serie gab.



Am Ufer der kleinen Insel gibt es dann noch verschiedene Objekte, die man vom Weg aus mit der Kamera erkunden kann. Das Windlight ist ein leicht verwaschener Sonnenuntergang, der trotzdem ausreichend hell für Fotos ist. Zusätzlich habe ich aber auch wieder andere Einstellungen ausprobiert und abgelichtet.



Bonne Chance ist zwar kein wirklich großes Ausflugsziel, aber für so einen SL-Kurzeinlogger wie mich, ist so eine Region noch innerhalb normaler Zeitparameter erkundbar. Und sowas gefällt mir. :)

>> Teleport nach Bonne Chance

[Video] - DRD sneak peek

Heute habe ich wieder wenig Zeit, deshalb gibt es nur kurze Postings.

In vier Tagen startet schon wieder eine neue Runde der Arcade Gacha Events. Auch wenn Umfrageergebnisse inzwischen aussagen, dass bei vielen Leuten eine Gacha-Übersättigung eingetreten ist, sehe ich auf meinen SL-Reisen doch noch eine Menge Produkte, die aus aktuellen Gacha-Events stammen (und die sonst nirgends verkauft wurden).

Das Video hier unten ist von Jaimy Hancroft und zeigt einen postapokalyptischen Rummelplatz, dessen Objekte allesamt auf dem nächsten Arcarde Gacha im März erhältlich sein werden, und zwar vom Mesh-Designer DRD. Jaimy nennt es den "Everlag Park" und wer Lust hat, kann sich diesen Park schon vor dem Start des Gacha auf der Region von DRD ansehen. Der Teleport dazu ist unter dem Video.

Fotos kann ich keine anbieten, da am Landepunkt und im Park auf vielen Schildern darum gebeten wird, keine Fotos vor dem 1. März zu veröffentlichen.

DRD sneak peek




>> Teleport zum Everlag Park

Dienstag, 24. Februar 2015

Simtipp: Blithe

Über Blithe gibt es aktuell fast überall Berichte und Fotos zu sehen. Da ich auf Naturlandschaften stehe und mir heute mal nach etwas Ruhe und Entspannung war, habe ich eine Runde über diese beiden Homestead-Regionen gedreht, die überwiegend bewaldet sind.


Ownerin der Regionen, die namentlich "Lost Angel" und "Heart Song" heißen, ist Harlow Heslop und bekanntestes Objekt auf ihrem Land ist das Pixel Bean Coffeehouse, in dem seit 2009 Live-Konzerte, Lesungen, Diskussionen und Parties durchgeführt werden.

Das Pixel Bean Coffeehouse von außen...
...und von innen
Außer dem Coffeehouse, findet man auf beiden Seiten des langen Rundwegs über die Regionen noch verschiedene andere, kleinere Hütten und Pavillons. Ausgestattet sind diese meist mit den neuesten Arcade-Einkäufen von Harlow, mal etwas spärlicher, mal auch recht opulent.


Im Landstream läuft sehr sphärische Musik oder besser gesagt, es sind verschiedene meditative Töne zu hören. Nur rund um das Pixel Bean Café läuft flotte Jazz- und Swing-Musik.

Diese beiden Fotos sind mit dem Original-Windlight aufgenommen

Das Windlight hat eine recht dunkle Einstellung. Die spartanische Gestaltung eignet sich aber für fast jedes Windlight. Und jede Umwelteinstellung lässt die Natur etwas anders wirken. Die meiste Zeit bei meinem Besuch habe ich deshalb auch mit Ausprobieren von WLs verbracht.



Ansonsten habe ich nicht viel zu schreiben. Die Regionen beziehen ihren Reiz aus dem Oxymoron "weniger ist mehr". Es ist einfach entspannend, durch den Wald zu schlendern und die wenigen Anzeichen von Zivilisation zu untersuchen.

>> Teleport zu Blithe

Links:

MadPea und Consignment kündigen Zusammenarbeit an


Quelle: MadPea
Gestern haben MadPea und das bekannte Label Consignment ihre zukünftige Zusammenarbeit angekündigt. Der erste Schritt besteht darin, dass die MadPea-Gruppe mit ihrem Mainstore, der Eventbühne und ein paar weitere Bauten auf den Sim von Consignment umzieht. Dort befindet sich bereits der Mainstore des Möbelherstellers, der mir vor allem durch seine wirklich guten Produkte in den Arcade Gacha Automaten bekannt ist. Erst kürzlich habe ich mir die komplette Garage-Serie geholt.

MadPea war schon länger auf der Suche nach einer neuen Heimatregion, denn die Game-Designer mieten zwar oft Regionen für ihre Spiele und Hunts, aber sie geben diese nach dem Ende der Laufzeit auch wieder zurück an Linden Lab. Einen festen Treffpunkt für Parties, wie zum Beispiel zu der Zeit des Room 326 Hunt, hatte MadPea in letzter Zeit nicht mehr. Nun wollen die Peas mit Consignment ein gemeinsames Programm mit Events und Aktionen anbieten und sind der Ansicht, dass das für beide Gruppen einen Vorteil sein wird.

Consignment Owner Wavie Haller ist inzwischen auch dem MadPea Team beigetreten, nachdem er bereits bei den beiden Hunts "Blood Letters" und "BURIED" mitgeholfen hatte. Dass die neue Zusammenarbeit interessante Ergebnisse erzielen wird, sieht man schon an den Fotos von der neuen, gemeinsamen Region. Zu sehen sind die in dem Artikel zu meinem Quellenlink.

Eröffnet wird die neue Gemeinschaftsregion am 1. März 2015 ab 12pm SLT (21 Uhr MEZ). Dazu wird es unter anderem ein Live-Konzert von ColeMarie Soleil geben, die in letzter Zeit nicht mehr so oft in SL aufgetreten ist. Das werde ich mir wohl auch anschauen, denn die Stimme von ihr ist sehr geschmeidig.

Quelle: Consignment & MadPea join forces